Sendereihe: "Macht und Menschenrechte" ( Unser Politikblog TV) November - dann in anderem Format

Montag, 20. Juni 2011

G20 Agrarministertreffen - Reiche Nationen dürfen keine Steigbügelhalter des globalen Landraubs werden

21. Juni.2011 |Roman Herre FIAN Deutschland e.V
auf Unser Politikblog

(Bild)FIAN Deutschland e.V
500 zivilgesellschaftliche Organisationen fordern Stopp des Land Grabbings
Köln, 20. Juni 2011. Anlässlich des Agrarministertreffens der 20 reichsten Nationen (G20) in Paris wird heute der französischen Regierung ein Appell gegen den anhaltenden globalen Landraub überreicht. Der Appell wird von über 500 Bauern-, Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen getragen und fordert ein Ende des Land Grabbings. Die besondere Brisanz: viele der privaten Investoren kommen aus den Ländern der G20.
Brennende Themen wie Spekulationen mit Nahrungsmitteln, negative Auswirkungen der Agrartreibstoffpolitik der Europäischen Union sowie die globale Ausverkauf von Ackerland überschatten das am Mittwoch beginnende Treffen in Paris. Während die Agrarminister der 20 reichsten Länder diskutieren, was gegen die Spekulationen mit Nahrungsmitteln und den wachsenden Hunger getan werden kann, werden weiter Millionen von Hektar fruchtbaren Ackerlandes Bauern, Nomaden und indigenen Gemeinschaften regelrecht unter den Füßen weggezogen. "Private Investoren stampfen riesige Agrarplantagen aus dem Boden oder sie spekulieren schlicht auf steigende Preise für fruchtbares Ackerland", so Roman Herre, Agrarreferent der Menschenrechtsorganisation FIAN."Es wurde mittlerweile vielfach dokumentiert, dass durch diese Investitionen das Recht auf Nahrung der lokalen Bevölkerung verletzt wurde."
Auf dem Weltsozialforum im Februar im Senegal wurde die 'Dakar-Erklärung gegen Landraub' von einem Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen wie dem globalen Bauernnetzwerk La Via Campesina und der Menschenrechtsorganisation FIAN initiiert. Über 500 zivilgesellschaftliche Organisationen haben die Erklärung mittlerweile gezeichnet. Sie fordert die internationalen Institutionen auf, sich für die Rechte der lokalen Gemeinden einzusetzen und großflächige Landtransfers auf Eis zu legen. Die G20 wollen jedoch – so der Entwurf des G20 Aktionsplans – die seitens zivilgesellschaftlicher Organisationen stark kritisierten 'Prinzipien für verantwortliche Agrarinvestitionen' (PRAI) unterstützen. „Mit der Unterstützung freiwilliger Verhaltensregeln für Privatinvestoren laufen die G20 Gefahr, den globalen Landraub zu legitimieren anstatt Investoren aus den eigenen Ländern klare Grenzen zu setzen“, so Herre.
Die unterzeichnenden Organisationen fordern das Komitee für Welternährung (Committee on World Food Security, CFS) der Vereinten Nationen auf, verbindliche Regeln gegen Landraub zu verabschieden.
Roman Herre, Agrarreferent, FIAN Deutschland, r.herre(at)fian.de, 0176-76145926
Telefonisch In Paris (Mitinitiatoren des Dakar-Appells):


  • Geneviève Savigny, Confédération Paysanne, sowie Romario Rosette, La Via Campesina Basilien, +33-625551687
  • Antoine Bouhey, Peuples Solidaires/ActionAid, +33-1-48582185
  • Jeanne Moreen Jorand, CCFD, +33-1-44828000
 Links:
  • Dakar Appell gegen Landraub http://ml.new.fian.de/attachments/Dakar-Erklärung_gegen_Landraub.pdf
  • Liste der Unterzeichner http://ml.new.fian.de/attachments/2011-06-17 Dakar Appeal Alphabetical list.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen