Sendereihe: "Macht und Menschenrechte" ( Unser Politikblog TV) November - dann in anderem Format

Samstag, 30. Juli 2016

Symbole für den Frieden - Interview mit Anja von den Lovestorm People

Unser Politikblog | 30.07.2016


Am 12.06.2016 sprachen wir mit Anja von den Lovestorm People. Diese hatten, parallel zur Bilderberg-Konferenz in Dresden, als Kunstprotest ein Herz aus einer dreistelligen Zahl von Menschen gebildet. Sie wollen bunt statt grau sein und Souveränität statt Neuer Weltordnung (NWO). Es geht um Frieden, Demokratie, Freiheit und Transparenz.
Die Lovestorm People machen Aktionen auf der Straße und im Internet. Außer mit Bilderberg und NWO beschäftigen sie sich u. a. mit TTIP, mit Drohneneinsätzen und Ramstein, sowie mit einem möglichen Friedensvertrag für Deutschland.
Herzliche Symbole in Kombination mit inhaltlichen Botschaften haben das Potential, die Gefühle, den Symbolverstand und den rationalen Verstand gleichzeitig zu erreichen.

Webseite der Lovestorm People
www.lovestorm-people.com

Da im Video Musik im Hintergrund zu hören ist, haben wir statt des Videos das Transkript und Fotos vom Interview veröffentlicht.

Unser Politikblog: Es ist Sonntag, der 12. Juni 2016. Wir sind hier am Rand der Bilderberg-Konferenz in Dresden. Mein Name ist Volker Reusing. Dies ist ein Interview für Unser Politikblog, und ich spreche jetzt mit Anja von den Lovestorm People. Anja, ihr habt hier gerade ein großes Herz gebildet. Es sollte ein Rekord werden, ist auch in gewisser Weise ein Rekord. Worum ging es da?

Anja: Und zwar ging es um die Bilderberg-Konferenz in Dresden. Wir sind hier zusammengekommen, um einen Kunstprotest gegen die Bilderberger zu machen, weil wir mit der gesamten Intransparenz in der demokratischen Welt nicht einverstanden sind. Wir wollten ein Zeichen setzen, ein friedliches Zeichen, ein Zeichen der Liebe, und wir haben die größten Plakate hier in Dresden bemalt mit politischen Nachrichten. „Lovestorm-people.com“, wer es noch nicht kennt; wir posten friedliche Botschaften in Form eines Herzens zum Beispiel an Frau Merkels Facebook-Seite, an Obamas Facebook-Seite, oder Airbase Ramstein, wir waren also wirklich schon viel.. in diesem Zuge waren wir jetzt am Kempinski-Hotel, haben die Botschaften an die Bilderberger direkt an das Kempinski-Hotel gesendet auf der Facebook-Seite, weil natürlich die Bilderberger keine Facebook-Seite haben, an die wir hätten posten können, insofern haben wir das gemacht. Und das größte Herz sollte einfach signalisieren, dass wir in Frieden zusammenkommen, einfach ein Kunstprotest, friedlich, und ja, die Welt ist so grau geworden, die Eliten machen unser Leben so grau, dass wir uns einfach sagen, wir müssen es wieder bunt machen.

Unser Politikblog: Ok, wo haben denn die Bilderberger konkret Mängel, oder ich sage einmal Verbesserungsfähigkeit, was die Herzlichkeit angeht?

Anja: Ach, Verbesserungsmöglichkeit. Also, am besten sollten die mit ihrer Scheiße kompett aufhören, komplett, weil die Bilderberger sind daran interessiert, eine Neue Weltordnung, deswegen NO NWO, eine Neue Weltordnung zu erschaffen. Das hat man vielleicht schon einmal in den Medien gehört. Viele Politiker sprechen inzwischen ganz offen von einer Neuen Weltordnung. Und das ist genau das, was wir natürlich nicht wollen. Wir wollen bunt bleiben, wir wollen souverän sein, und wir wollen vor allem, dass die Staatsvertreter oder die Volksvertreter auch das Volk vertreten, denn da kommt der Name ja her, und nicht, dass sie zu Wirtschaftsvertretern mutieren, wie es in den letzten Jahren einfach geschehen ist

.
Unser Politikblog: Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die Neue Weltordnung eine Ordnung, welche international die Souveränität der Staaten schwächt und alles vereinheitlichen und auf Konzerninteressenlinie bringen will?

Anja: Ganz genau. Selbstverständlich. Und das ist genau das Problem. Ich komme aus dem Ausland. Ich lebe im Ausland. Und ich kann das Ganze auch noch von außen betrachten, was in Europa geschieht, und auch das letzte Jahre im Grunde passiert ist, und auch weltweit. Und es wird immer weiter vereinheitlicht. Es wird immer weiter eingeschränkt. Die Demokratie wird immer weiter eingeschränkt. Wenn man hier so rumschaut, dann denkt man, man ist in einer Demokratie. Aber es ist nicht der Fall, weil unsere Freiheit wird mehr und mehr eingeschränkt. Wir durften z. B. nicht in diesem friedlichen Outfit mit natürlich einer politischen Message am Kempinski-Hotel vorbei gehen. Man hat unsere Ausweise eingesammelt, und hat uns auch verwarnt mit der Aussage, wenn wir in dem Sperrbezirk direkt vor dem Kempinski-Hotel in diesem Outfit sind, werden wir direkt abgeführt und verhaftet. Und ich finde, das ist in einer Demokratie, in der Meinungsäußerung frei ist nach dem Grundgesetz, nicht mehr demokratisch.

Unser Politikblog: Jetzt haben sie bei Bilderberg ja zum Beispiel, was auch für Frieden und Herzlichkeit relevant ist, 2014 den Saceur, also den damaligen militärischen NATO-Oberbefehlshaber Herrn Breedlove da gehabt und den damaligen NATO-Generalsekretär Herrn Rasmussen, und haben z. B. die Ukraine und die Architektur des Mittleren Ostens diskutiert.
Anja: Ganz genau.

Unser Politikblog: Und wie ist denn das z. B. zu sehen im Hinblick auf eine herzlichere Welt?

Anja: Also, ich denke mir einfach, dass die Pläne, die sie dort schmieden, die sie einmal jährlich seit 1954, vom niederländischen Königshaus ist das Ganze in die Wege geleitet worden, und wenn man bedenkt, dass der niederländische König von der SS halt auch mit dabei ist, und es ist bedenklich, wenn man Leute versammelt, die an Macht-Knotenpunkten sitzen - die Ukraine-Krise, die Flüchtlingskrise, man sagt ja auch, die Welt braucht nur die eine einzige große Krise, dann werden sie unsere Neue Weltordnung respektieren oder akzeptieren. Und ich finde es schon sehr bedenklich, wenn man solche Aussagen in der Öffentlichkeit tätigt. Und ich sage z. B. auch, das Chippen ist geplant, die Bargeldabschaffung, ganz fatal, was gerade in Europa schon angefangen wird, in Deutschland wird der 500 € - Schein verboten, und das ist natürlich Kontrolle, die man möchte.

Unser Politikblog: Moment bitte.

Unser Politikblog: Wir haben eine kurze Unterbrechung in dem Interview gemacht wegen der Musik. Welche Erfahrungen habt ihr bisher gemacht, z. B. wie die Schaffung einer herzlichen Atmosphäre, einer herzlichen Ausstrahlung, Menschen beeinflussen kann, politisch, dass sie vielleicht auch einen herzlicheren politischen Kurs verfolgen?

Anja: Also, ich denke einmal, das ist mit den Eliten jetzt nicht unbedingt so einfach möglich. Aber wir haben gestern z. B. am Neumarkt direkt an der Frauenkirche gestanden und haben 200 m Plakat bemalt. Und es war wirklich sehr, sehr reger Zuspruch, politische Botschaften auf das Plakat, ganz tolle, jung, alt, wirklich ganz kreuz und quer. Und wir haben dann dieses Plakat an die Wetzdorfer Straße getragen. Es ist Papier, es ist dünnes Papier, aber wir haben in einer Menschenkette dieses Plakat an die Straße gebracht, und haben es den Autofahrern zur Schau gezeigt. Und es ist nicht gerissen. Und ich finde, das ist Frieden, das ist Liebe. Und das haben wir jetzt symbolisiert. Das Volk ist sich ja auch einig. Es möchte diese Form von Politik nicht. Und eigentlich geht es generell um Politik. Das System ist nicht in Ordnung. Das System muss im Grunde geändert werden und muss weg. Denn das ist unser größtes Problem.
Unser Politikblog: Ich meine, wir haben im Grundgesetz ein unantastbares Friedensgebot in Art. 1 Abs. 2, im Bekenntnis des deutschen Volkes in der Richtung, und wir haben in der Uno-Charta als eines der Ziele der Uno in Art. 1 den Weltfrieden. Aber warum ist die Realität noch nicht so?

Anja: Ja, die Realität ist ganz einfach. Das ist ganz einfach zu erklären. Die Realität ist deshalb nicht so, weil sie nicht gewollt ist. Es soll Krige geben, es soll Zerstörung geben. Denn wenn man jetzt den Plan der Bilderberger beobachtet... Es gibt... man möchte Genozid mehr oder weniger betreiben, und die Pharmafirmen oder Sonstiges.. Es ist ja nicht alles gesund, was wir zu essen bekommen. Es sind viele Dinge, die die Menschheit reduzieren sollen, Krebs... wie z. B., ich glaube in Manila auf den Philippinen. Dort gab es eine große Impfaktion. Es ist ein paar Jahre her. Die Bürgermeisterin hat sehr, sehr stark dagegen gekämpft. Es wurde eine gewisse Altersgruppe von Frauen geimpft. Es wahr gegen irgendetwas scheinheiliges, was ist letztendlich passiert? Die Frauen waren danach nicht mehr fähig, Kinder zu bekommen. Und wie soll man das jemandem erklären? Das ist geplant. Das ist gewollt. Man will die Menschheit reduzieren. Weil es ist klar, die Bevölkerung wächst und wächst. Das ist jetzt nicht von der Wirtschaft her gewollt. Das ist von den Bilderbergern und den ganzen anderen Geheimverbänden, die es gibt. Ja und wir werden quasi, die Medien werden gleichgeschaltet, man merkt das immer mehr. Deswegen bin ich dankbar, dass solche Menschen wie ihr hier seid und einfach auch davon berichtet, weil die freie Meinungsäußerung und die freie Presse sind mittlerweile derart eingeschränkt, dass wir uns wirklich Sorgen machen sollten. Und vor allen Dingen, es gibt so einen schönen Satz: Wer in einer Demokratie schläft, wacht in einer Diktatur auf. Und ich kann jedem Zuschauer einfach nur sagen: Wacht auf.

Unser Politikblog: Man sagt ja auch, im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Und solange die Wahrheit noch lebt, ist es schwer, überhaupt Krieg zu machen.

Anja: Ganz genau. Ich sag mal so, wir werden einfach jeden Tag manipuliert. Und ja, die Medien, was uns da aufgetischt wird, Nine-Eleven uns sonstige Dinge, das ist einfach nicht mehr... also, mich wundert es immer noch sehr, dass die Menschen nicht auf die Straße gehen, dass es immer noch zu wenige leider sind. Wir werden nicht aufgeben. Und wir werden einfach weiter kämpfen, bis jeder endlich wach ist, und wir es schaffen, dieses System zu verändern. Denn jeder merkt es bei sich im Alltag mittlerweile. Familien merken mittlerweile, die Zeit wird immer kürzer. Die Kinder werden mit Frühsexualisierung in den Kindergärten schon bedrängt, und die Eltern haben oft gar keine Machthabe mehr über ihre eigenen Kinder. Und es richtet sich ja nicht jetzt an die jetzige Generation. Was viel fataler ist, es geht an die nächsten Generationen. Und wir sterben weg. Und das andere wird nachgezüchtet im wahrsten Sinne des Wortes. In der Schule, in den Geschichtsbüchern. Da sollten wir acht geben. Achtet auf Eure Kinder. Und es gibt viele Familien, die sind bereits ins Ausland gegangen und haben ihre Kinder hier in Deutschland von den Schulen genommen. Aber sie haben keine andere Wahl. Hier ist Schulpflicht in diesem Land. Sie sind ausgewandert, viele, viele Familien.

Unser Politikblog: Wenn man über Eure nächsten Aktionen bescheid wissen möchte, und daran teilnehmen, sich informieren möchte, wo kann man das tun?

Anja: Also wir haben zum Einen eine Webseite, darf ich die jetzt nennen? Das ist „Lovestorm-people.com“. Wir sind eine Webseite, die in 70 Sprachen der Welt aufgerufen werden kann – nicht perfekt, aber man kann verstehen, was wir machen. Wir posten friedliche Herzbotschaften an Politiker, wie Obama, wie Frau Merkel, an die Airbase Ramstein. Wir versuchen einfach, in Facebook, im Netz, auf der Straße hört man uns teilweise nicht, aber ich kann Ihnen sagen, wenn auf Obamas Seite 400 Herzen prangen, dass wir kein TTIP wollen in Europa, das hat schon sehr viel Aufsehen erregt. Und auch Airbase Ramstein und ein Friedensvertrag für Deutschland, der lange überfällig ist. Denn viele wissen es nicht, Deutschland ist kein 100 % souveränes Land. Und ich finde, das sollte nach 70 Jahren doch endlich mal geschehen, dass wir 100 % souverän sind. Aber auch das ist nicht gewollt. Also „Lovestorm-people.com“, wir machen auch Lovestorms, das ist ein Pendant zu den Shitstorms, nur machen wir ihn positiv, friedlich, aber natürlich etwas frech mit frechen Nachrichten und hoffen, dass wir im Grunde viel mehr Leute aufwecken, die dann sagen, wenn wir dass z. B. in Amerika auf einer Facebook-Seite machen, oh guck mal in Europa, da sind auch welche. Wir müssen diese Menschen zusammenbringen, wir müssen uns endlich vernetzen. Es ist 10 nach 12. Kommt, wacht auf.

Unser Politikblog: Habt Ihr auch schon zu einem konkreten militärischen Konflikt eine Lovestorm gemacht?

Anja: Ja, und zwar zu den Drohnenkriegen, wie Ramstein Airbase. Das wissen sicherlich viele in Deutschland. Das ist ein ganz großes Übel. Denn die Drohnenkriege in der Welt, die geführt werden, wären ohne die Airbase Ramstein, die übrigens ein absolut amerikanisches Territorium ist, d. h., Deutschland hat auf diesm Grundstück absolut nichts zu sagen. Es herrscht dort amerikanisches Recht. Und das erklärt, dass Kriminelle oder Menschen, die beseite geschafft werden sollen, auch über diese Airbase verschifft werden können, ohne Probleme. Die Drohnenkriege waren uns ein wichtiges Thema. Und dort sind, glaube ich, 600 Herzen gelandet. Es gibt auch kleine Filme auf der Webseite. Man findet uns aber auch auf Facebook unter der Gruppe „Lovestorm People“. Und es ist ein soziales weltweites Kunstprojekt. Jeder kann daran teilnehmen, von zuhause, vom Sofa, aber mit einer Botschaft hinaus. Und auf der anderen Seite treffen wir uns draußen hoffentlich endlich auf den Straßen.

Unser Politikblog: Herzlichen Dank für das Interview.

Anja: Danke Volker, vielen Dank.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen