Sendereihe: "Macht und Menschenrechte" ( Unser Politikblog TV) November - dann in anderem Format

Montag, 3. Mai 2021

What is a human rights defender ?

 

Unser Politikblog | 03.05.2021


Since December 2020, people have repeatedly mistaken me for a lawyer. There seems to be a misunderstanding about what is meant by "human rights defender in the sense of UN resolution 53/144". A glance at the resolution in question immediately clarifies the matter, and it is also no secret that I have a completely different profession, and have been active for about 20 years on a high level voluntary (without payment) as a "human rights defender" in the sense of the resolution in question, which is, besides that, also entirely in the sense of the confession of the German people to the universal human rights (art. 1 par. 2 of the German Basic Law).

The word "human rights defender" is not a professional title, nor is it a lawyer's title, nor does it describe a professional qualification, nor is it an awardable title of honour, and certainly does not say that any human being is more valuable than anyone else.


"Human rights defender" comes from the UN General Assembly resolution of the 09.12.1988 with file number 53/144 and the title "Declaration on the Right and Responsibility of Individuals, Groups and Organs of Society to Promote and Protect Universally Recognised Human Rights and Fundamental Freedoms" and means nothing other than "human rights activist". This can be anyone in any situation in life, at work or in leisure.


In paragraph 4 of the preamble to Resolution 53/144 of 09.12.1998, the UN General Assembly provides an activity-based definition of human rights defenders / human rights defenders:


Acknowledging the important role of international cooperation for, and the valuable work of individuals, groups and associations in contributing to, the effective elimination of all violations of human rights and fundamental freedoms of peoples and individuals, including in relation to mass, flagrant or systematic violations such as those resulting from apartheid, all forms of racial discrimination, colonialism, foreign domination or occupation, aggression or threats to national sovereignty, national unity or territorial integrity and from the refusal to recognize the right of peoples to self-determination and the right of every people to

exercise full sovereignty over its wealth and natural resources,


Fact Sheet No. 29 ("Human Rights Defenders: Protecting the Right to Defend Human Rights") published by the Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights further explains this on p. 6 in the second paragraph of section "B. Who can be a human rights defender?“:

In accordance with this broad categorization, human rights defenders can be any person or group of persons working to promote human rights, ranging from intergovernemental organizations based in the world's largest cities to individuals working within their local communities. Defenders can be of any gender, of varying ages, from any part of the world and from all sorts of professional or other backgrounds. In particular, it is important to note that human rights defenders are not only found within NGOs and intergovernmental organizations but might also, in some instances, be government officials, civil servants or members of the private sector.“


And why all this? Because the representatives of the governments in the UN General Assembly promised in the aforementioned resolution of 09.12.1988 not to exercise arbitrariness against anyone for standing up for human rights. The purpose of this is to ensure that enough people are committed to the realisation of human rights.


Resolution 53/1444 is officially a non-binding declaration of intent under international law, but it is obviously important to the member states to know from each other whether they are keeping the promise. To this end, the UN Human Rights Council has created the office of a Special Rapporteur on the Protection of Human Rights Defenders, to whom one can report cases of arbitrary treatment of human rights defenders.


It can actually have a certain preventive effect if one invokes the resolution as a human rights defender. In doing so, one should, as I do, also cite the file number of the resolution in order to avoid unnecessary confusion at the same time.


I have posted a very similar text at Unser Politikblog in German language already at the

13.02.2021.

https://unser-politikblog.blogspot.com/2021/02/was-ist-ein-menschenrechtsverteidiger.html


V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal


Dienstag, 6. April 2021

Menschenrechtsbeschwerde beim Uno-Menschenrechtsrat wegen der Corona-Maßnahmen eingereicht


Unser Politikblog | 06.04.2021

Am 08.03.2021 hat Sarah Luzia Hassel-Reusing eine Menschenrechtsbeschwerde beim Uno-Menschenrechtsrat wegen der Corona-Maßnahmen eingereicht. Am 17.03.2021 hat die NGO Stiftung Corona-Ausschuss gegenüber dem Uno-Menschenrechtsrat ihre Unterstützung für die Beschwerde mitgeteilt.


Menschenrechtsrat (wikipedia)
Ebenfalls am 17.03.2021 haben wir telefonisch von der Uno erfahren, dass der Menschenrechtsrat derzeit einen Bearbeitungsstau von 6 bis 12 Monaten hat.In der Menschenrechtsbeschwerde geht es um den Menschenversuch mit genverändernden MRNA-“Impfstoffen“ und dessen ungeklärten Risiken insbesondere bzgl. ADE, Autoimmunerkrankungen und Fortpflanzungsfähigkeit, um die Anwendung der Schockstrategie auf die Bevölkerung, um Isolation und Maskenzwang, und was das mit psychischer und körperlicher Folter zu tun hat, sowie um die Ärzteverfolgung in Deutschland. Außerdem wird dargelegt, dass die Sterblichkeit und die Infektiösität von Sars-Cov-2 viel niedriger sind als ursprünglich propagiert, und werden die Mängel des PCR-Test und das Fehlen eines Isolats erläutert. Desweiteren macht die Beschwerde auf die Bestrebung aufmerksam, der WHO im Pandemiefall die Macht zur Erteilung verbindlicher Auflagen zu erteilen, eine Machtkonzentration, die endlose Shutdowns noch leichter macht, und was nicht zum heutigen an Immanuel Kant orientierten Aufbau der Uno passt.



V.i.S.d.P.: Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal, Tel. 0202/2502621


Link zur Beschwerde beim Menschenrechtsrat

Link zum Unterstützungsschreiben des Corona-Ausschusses


Human rights complaint with the UN Human Rights Council regarding the Corona measures

Unser Politikblog | 06.04.2021

On 08.03.2021, Sarah Luzia Hassel-Reusing filed a human rights complaint with the UN Human Rights Council regarding the Corona measures. On 03/17/2021, the NGO Foundation Corona Committee communicated its support for the complaint to the UN Human Rights Council.

Also on 03/17/2021, we learned by phone from the UN that the Human Rights Council currently has a processing backlog of 6 to 12 months.

The human rights complaint is about the human experimentation with gene-modifying MRNA "vaccines" and its unexplained risks, especially concerning ADE, autoimmune diseases and reproductive capacity, about the application of the shock strategy to the population, about isolation and forced masking, and what this has to do with psychological and physical torture, as well as about the persecution of doctors in Germany. It also states that the mortality and infectivity of Sars-Cov-2 are much lower than originally propagated, and explains the shortcomings of the PCR test and the lack of an isolate. Furthermore, the complaint draws attention to the effort to give WHO the power to impose binding conditions in the event of a pandemic, a concentration of power that makes endless shutdowns even easier, and which does not fit with the current Immanuel Kant-oriented structure of the UN.

V.i.S.d.P.: Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal, Tel. 0202/2502621


Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)


Mittwoch, 31. März 2021

Schock, Folter und Nahrungsmittelentzug – Kanzlerin Merkel muss jetzt Fragen beantworten

 

Unser Politikblog | 31.03.2021

(mit der Bitte um Veröffentlichung)

Die Regierungen von Bund und Ländern haben laut Spiegel Online vom 23.03.2021 beschlossen, am Gründonnerstag erstmalig außerhalb von Sonn- und Feiertagen auch den Lebensmitteleinkauf zu untersagen. Das ist kurze Zeit später in einem taktischen Rückzug incl. Entschuldigung der Bundeskanzlerin persönlich erst einmal zurückgenommen worden. Dabei hat man versucht, abzulenken, als ob es um Feiertage, Gottesdienste oder gesetzestechnische Umsetzungsfragen ginge. Zur Instrumentalisierung der Angst kommt nun auch noch der Missbrauch der Nahrungsmittelversorgung für politische Zwecke hinzu. Das ist mit dem universellen Menschenrecht auf Nahrung (Art. 11 Uno-Sozialpakt) unvereinbar. Schon seit über einem Jahr wird die Bevölkerung mit Schockpropaganda, Isolation und immer drastischer räumlich und zeitlich ausgeweiteten Maskenpflichten gepeinigt und wird auch dadurch klarer, dass, wie es die Kanzlerin in der Bundespressekonferenz zugegeben hat, die Corona-Maßnahmen politisch motiviert sind. Das ist mit der Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1 GG) und dem grundrechtsgleichen Wahlrecht (Art 38 GG) unvereinbar und überschreitet in vielen Fällen die Grenze zur psychischen Folter und vor allem beim Maskentragen über lange Zeiträume und bei starker körperlicher Belastung sogar die zur körperlichen Folter. Die Folter ist in Deutschland gleich mehrfach völkerrechtlich verboten und strafbewehrt*.


Art. 2 der Anti-Folter-Konvention (CAT) der Uno wird sehr deutlich:


(1) Jeder Vertragsstaat trifft wirksame gesetzgeberische, verwaltungsmäßige, gerichtliche oder sonstige Maßnahmen, um Folterungen in allen seiner Hoheitsgewalt unterstehenden Gebieten zu verhindern.

(2) Außergewöhnliche Umstände gleich welcher Art, sei es Krieg oder Kriegsgefahr, innenpolitische Instabilität oder ein sonstiger öffentlicher Notstand, dürfen nicht als Rechtfertigung für Folter geltend gemacht werden.

(3)Eine von einem Vorgesetzten oder einem Träger öffentlicher Gewalt erteilte Weisung darf nicht als Rechtfertigung für Folter geltend gemacht werden.“


Selbst wenn entgegen Abs. 1 zum Beispiel Corona-Verordnungen Bestandteile enthalten, welche mit dem Folterverbot unvereinbar sind, und selbst wenn man Sars-Cov-2 trotz der niedrigen Todesrate als eine Art Notstand im Sinne von Abs. 2 ansehen wollte, dürfte man die Folter immer noch nicht anwenden, und müsste man sich entsprechenden Anweisungen insoweit widersetzen, wie diese Folter bedeuten.

Unabhängig davon, was im im IfSG oder in den Corona-Verordnungen stehen mag, muss dieses insoweit unangewendet bleiben, wie es Folter beinhaltet. Denn das Folterverbot ist absolut und gehört zum zwingenden Völkerrecht („ius cogens“), abgesehen davon, dass sämtliches Völkerrecht gem. Art. 27 WVRK vom Rang über den innerstaatlichen Gesetzen und Verordnungen steht.


Gleichzeitig werden für unser Immunsystem wichtige Ausdrucksformen der Liebe wie Lächeln, Umarmungen und Küssen mit Bußgeldern bekämpft, denn Liebe ist stärker als Angst und steht Bestrebungen, mit Angst zu herrschen, im Weg. Sport und Kultur sowie ganze Branchen werden durch Shutdowns zerstört und die Einnahmebasis von Staatshaushalt und Sozialversicherungen immer akuter gefährdet. Dass PCR-Tests allein keine Infektionen feststellen können, hat am 20.01.2021 nun auch die WHO bestätigt. Die ganze „Testpandemie“ gemäß dem Strategiepapier für das Innenministerium „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“ vom 22.03.2020 passt zum Geständnis der Kanzlerin in der Bundespressekonferenz, dass die Maßnahmen politisch motiviert sind.


Anstatt mit oberflächlichen Entschuldigungsversuchen zu taktieren, ist es jetzt Zeit, dass die Kanzlerin die folgenden Fragen beantwortet:


-Will die Bundeskanzlerin unsere Nahrung als Druckmittel missbrauchen, um der deutschen Bevölkerung die Teilnahme am irreführend als Impfung deklarierten, das menschliche Genom manipulierenden, mRNA-Versuch aufzuzwingen?


-Will sie die Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen mit derart rasender Geschwindigkeit auf einen Staatsbankrott hin steuern, weil das Bundesverfassungsgericht vor kurzem eine einstweilige Anordnung gegenüber der praktischen Anwendung der Eurobond-Schuldenunion ausgesprochen hat?


-Wie erklärt die Kanzlerin uns, dass Gastronomie, Einzelhandel und Unterhaltungswirtschaft zu den am stärksten von Shutdowns und „Hygieneregeln“ getroffenen Branchen gehören, und ausgerechnet von diesen drei Wirtschaftszweigen das Pamphlet „Great Reset“ des sogenannten „Weltwirtschaftsforums“ von Prof. Dr. Klaus Schwab anlässlich Corona einen drastischen Arbeitsplatzabbau einfordert?


-Von wem kommen die Empfehlungen, auf die Bevölkerung Schockmaßnahmen und Foltermethoden (Isolation, Wahrnehmungsmonopolisierung, induzierte Debilität und Erschöpfung, Drohungen, gelegentliche Vergünstigungen, Allmachtsdemonstration, Erniedrigung und Erzwingung trivialer Forderungen) anzuwenden, gesunde Menschen als krank zu erklären und jetzt auch noch die Nahrungsmittel zur politischen Waffe zu machen?



*Fußnote:

Das Folterverbot ist in Deutschland gleich mehrfach mit jeweils unterschiedlichem Schutzumfang gesichert, und zwar in Art. 4 EU-Grundrechtecharta, Art. 5 AEMR, Art. 7 S. 1 ICCPR, Art. 3 CAT und Art. 3 EMRK sowie völkerstrafrechtlich gem. §7 Abs. 1 Nr. 6 VStGB und Art. 7 Abs. 1 lit f Römisches Statut.


Quellen:


Spiegel-Artikel „Auf diese Maßnahmen haben sich Merkel und die Länder geeinigt“ vom 23.03.2021

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-gipfel-oeffentliches-leben-soll-ueber-ostern-runtergefahren-werden-a-90bfa506-9c7a-4444-bcf5-7a6159b4e1ae

Strategiepapier „Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“ vom 22.03.2020

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid19.html


Chart of Coercion“ von Prof. Dr. Albert D. Biderman auf S. 53 des „Report on Torture“ 1975 von Amnesty International

https://www.amnesty.org/download/Documents/204000/act400011975eng.pdf


Reitschuster-Artikel „Merkel: Harter Corona-Kurs ist politische Entscheidung“ vom 21.01.2021

https://reitschuster.de/post/merkel-harter-corona-kurs-ist-politische-entscheidung/


S. 2154 + 3355-3362 der Kindle-Version von „Der Große Umbruch“ von Prof. Dr. Klaus Schwab


WHO-Stellungnahme vom 20.01.2021

https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-user-2020-05


V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing

Menschenrechtsverteidigerin i. S. v. Uno-Resolution 53/144

Thorner Str. 7

42283 Wuppertal

0202/2502621

Samstag, 13. Februar 2021

Was ist ein Menschenrechtsverteidiger ?

 

Unser Politikblog | 13.02.2021


In den letzten 2 Monaten haben mich mehrfach Menschen für eine Anwältin gehalten. Hier liegt offenbar ein Mißverständnis darüber vor, was mit „Menschenrechtsverteigerin i. S. v. Uno-Resolution 53/144“ gemeint ist. Dabei schafft ein Blick in die betreffende Resolution sofort Klarheit, und es ist auch kein Geheimnis, dass ich einen ganz anderen Beruf habe, und mich seit etwa 20 Jahren auf einem hohem Niveau ehrenamtlich als „Menschenrechtsverteidigerin“ im Sinne besagter Resolution betätige, ganz im Sinne des Bekenntnisses von Art. 1 Abs. 2 GG.

Pale Wilson

Das Wort „Menschenrechtsverteidiger“ ist keine Berufsbezeichnung, auch keine anwaltliche, beschreibt auch keine fachliche Qualifikation, und ist kein verleihungsfähiger Ehrentitel, und sagt erst recht nicht, dass irgendein Mensch wertvoller wäre als irgendjemand anderer.


Meschenrechtsverteidiger“ stammt aus der Resolution der Uno-Vollversammlung vom 09.12.1988 mit dem Aktenzeichen 53/144 und dem Titel „Erklärung über das Recht und die Verpflichtung von Einzelpersonen, Gruppen und Organen der Gesellschaft, die allgemein anerkannten Menschenrechte und Grundfreiheiten zu fördern und zu schützen“ und bedeutet nichts anderes als „Menschenrechtsaktivist“. Das kann jeder sein in jeder Lebenslage, im Beruf oder in der Freizeit.


In Abs. 4 der Präambel von Resolution 53/144 vom 09.12.1998 gibt die Uno-Vollversammlung eine tätigkeitsbezogene Definition von Menschenrechtsverteidigern / Menschenrechtsaktivisten:


anerkennend, welche wichtige Rolle der internationalen Zusammenarbeit zukommt und welchen wertvollen Beitrag Einzelpersonen, Gruppen und Vereinigungen leisten, wenn es darum geht, alle Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten von Völkern und Einzelpersonen wirksam zu beseitigen, namentlich im Zusammenhang mit massenhaften, flagranten oder systematischen Verletzungen dieser Rechte und Freiheiten, wie beispiels-weise infolge der Apartheid, aller Formen der Rassendiskriminierung, des Kolonialismus, der Fremdherrschaft oder Besetzung, der Aggression oder der Bedrohung der nationalen Souveränität, der nationalen Einheit oder der territorialen Unversehrtheit sowie auf Grund der Weigerung, das Recht der Völker auf Selbstbestimmung und das Recht eines jeden Volkes auf die Ausübung der vollen Souveränität über seine Reichtümer und seine natür-lichen Ressourcen anzuerkennen.“


Dazu erläutert weiter das vom Uno – Hochkommissariat für Menschenrechte herausgegebene Fact Sheet Nr. 29 („Human Rights Defenders: Protecting the Right to Defend Human Rights“) auf S. 6 im zweiten Absatz von Abschnitt „B. Who can be a human rights defender?“:

In accordance with this broad categorization, human rights defenders can be any person or group of persons working to promote human rights, ranging from intergovernemental organizations based in the world's largest cities to individuals working within their local communities. Defenders can be of any gender, of varying ages, from any part of the world and from all sorts of professional or other backgrounds. In particular, it is important to note that human rights defenders are not only found within NGOs and intergovernmental organizations but might also, in some instances, be government officials, civil servants or members of the private sector.“

(„In Übereinstimmung mit dieser breiten Kategorisierung können Menschenrechtsverteidiger jede Person oder Gruppe von Personen sein, die arbeiten zur Förderung von Menschenrechten, reichend von intergouvernementalen Organisationen in den größten Städten der Welt bis hin zu Individuen, die innerhalb ihrer lokalen Gemeinschaften arbeiten. Menschenrechtsverteidiger können jeglichen Geschlechts, unterschiedlichen Alters, von jeglichem Teil der Welt und von allen Arten beruflicher oder anderer Hintergründe sein. Im besonderen, ist es wichtig, festzustellen, dass Menschenrechtsverteidiger nicht nur zu finden sind innerhalb von Nichtregierungsorganisationen und intergouvernementalen Organisationen, sondern bisweilen auch Regierungsvertreter, öffentlich Bedienstete, oder Mitglieder des Privatsektors sein könnten.“)


Und wofür das Ganze? Weil die Vertreter der Regierungen in der Uno-Vollversammlung in besagter Resolution vom 09.12.1988 versprochen haben, gegen niemanden Willkür dafür zu üben, dass er sich für Menschenrechte einsetzt. Das hat den Sinn, sicherzustellen, dass sich genug Menschen für die Verwirklichung der Menschenrechte engagieren.


Die Resolution 53/1444 ist zwar offiziell eine unverbindliche völkerrechtliche Absichtserklärung, aber den Mitgliedsstaaten ist es offenbar wichtig, voneinander zu wissen, ob sie sich an das Versprechen halten. Dafür hat der Uno-Menschenrechtsrat das Amt einer Sonderberichterstatterin zum Schutz der Menschenrechtsverteidiger geschaffen, an die man Fälle von Willkür gegenüber Menschenrechtsaktivisten melden kann.


Es kann tatsächlich eine gewisse präventive Wirkung entfalten, wenn man sich als Menschenrechtsaktivist auf die Resolution beruft. Dabei sollte man, so wie ich, auch das Aktenzeichen der Resolution zitieren, um gleichzeitig unnötige Verwechselungen zu vermeiden.


V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal


Sonntag, 27. Dezember 2020

Oproep voor (een) getuigenverklaring voor Den Haag: Misdaad tegen de menselijkheid

Unser Politikblog | 27.12.2020

persbericht


Mensenrechtenverdediger (i. S. v. UN–resolutie 53/144) Sarah Luzia Hassel-Reusing bereidt een aangifte naar het Internacionaal Strafhof (ICC/CPI) in Den Haag voor vanwege het gebruik maken van de shockstrategie onder de dekmantel van corona. Het gaat hierbij om de maatregelen, welke de ernst van de misdaad aan de menselijkheid (artikel 7 Statuut van Rome) hebben bereikt. Burgers worden in het kader van een uitgebreid en systematisch beleid geschonden in vorm van de delicten van doodslag met voorbedachten rade (lit. a), vrijheidsberoving (lit. e), foltering (lit. f), vervolging (lit. h) en ernstige vermindering van de lichamelijke ongedeerdheid of van de geestelijke of lichamelijke gezondheid (lit. k). Deze shockmaatregelen dienen interessen van macht, ideologie en profit van verschillende elkaar overlappende kirngen van particulieren.


De mensenrechtenverdediger benadrukt: “Sterfgevallen en ernstige gezondheidsschaden door de corona-shockmaatregelen zijn wereldomvattend van toepassing vooral in de vorm van honger (in 2020 vermoedelijk 130.000.000 bijkomende acuut honger lijdende mensen volgens de inschattingen van het Wereldvoedselprogamma uit april 2020). Erbij komen opgeschovene opeaties, daaronder rond 50.000 kankerpatienten alleen in Duitsland, zowel isolatie, shock en economische verderf. Ook de verplichtende mondmaskers leiden tot fysieke en psychische schaden. Opvallend is ook, dat sterfgevallen in verbinding met een overdosering van geneesmiddelen en met een overhaast van invasieve beademing bovendien voor de shockpropaganda werden gebruikt.”


Vrijheidsberovend zijn uit visie van de mensenrechtenverdediger vooral de isolatie van de bewoners in de verpleeghuizen en de quarantaine, in het bijzonder de isolatie van kinderen binnen hun gezin onder bedreiging van het in hoede nemen, strenge uitgaansbeperkingen en vrijwillige zelfisolatie op grond van de traumatische ervaringen door de shockpropaganda.


De basis stelt een niet officieel validerde en daarmee zowel medisch als ook juridisch twijfelachtige PCR-test.


De feitelijke toestand van vervolging is vooral door de economische verwoestering van bepaalde branchen in het geheel door middel van shutdowns en de commercieel nadelige voorwaarde van de dwang mondmaskers te dragen opgelevert.


Dit is zowel voor de hetze als de gerichte economische verwoesting van artsen, journalisten, bloggern en activisten voor mensenrechten van toepassing. Eveneens betreft dit uit visie van Hassel-Reusing kinderen, senioren en andere in het kader van overige feitelijke toestanden bijzonder benadeelde bevolkingsgroepen.


Het uitschakelen en verwijderen van webpaginas en kanalen zoals van afzonderlijke videos, welke over Sars-Cov-2 of over de shockmaatregelen inlichten, kunnen uit visie van de mensenrechtenverdediger objectief een handeling van medeplichtigheid aan misdaad tegen de menselijkheid zijn, als bijv. de informatie van slachtoffers wordt vereidelt, de voortzetting van de daad vergemakkelijkt of de verzameling voor de strafrechtelijke vervolging van de misdaden belangrijke informaties moeilijker worden gemaakt.


Door middel van de shockmaatregelen wordt foltering vooral in vorm van psychische foltering begaan (vergelijk de tabel van Prof. Biderman volgens p. 53 van de “Report on Torture” 1975, Amnesty International), daartussen van isolatiefoltering, monopolisiering van waarneming, blootstelling, demonstratie van schijnbare almacht, bedreigingen en vernederingen, zoals in vorm van het stichten van de “aangeleerde hulpeloosheid” volgens Prof. Seligman.


De meeste politica´s over de hele wereld doen mee, omdat ze zelf door shock en eenzijdig advies manipuleert worden, zoals in de voor lobbying tegenover de Duitse Bundesinnenministerium opgestelde papier `Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen´ (`Hoe we COVID-19 onder controle krijgen´), verduidelijkt wordt”, legt Hassel-Reusing uit.


De aangifte zal de blik op de verantwoordelijken richten, welke de waarneming van het publiek en de uitvoerende organen voor beslissingen manipuleren, en op degene, die een interesse erin hebben wat er nu allemaal gebeurt, verklaart Hassel-Reusing. “Volgens ons kennissen gaat het om een groot aantal van veeleer privé daders, die hun lieden/mensen deels ook in instanties van de staat en in mediale en internationale invloedrijke posities hebben. Vermoedelijk worden ook de preciezen identiteiten van sommigen hoofddaders pas tijdens het verloop van de onderzoeken vastgesteld.”


Voordat de IstGH (ICC/CPI) een rechtsgeding kan aanspannen, is het noodzakelijk de systematiek of grote belangstelling te verklaren, en er is ook behoefde aan genoeg verklaringen van beschadigde personen, van hun verwanten of getuigen, die een bijdrage van een daad kunnen betuigen.


Getuigen worden opgeroepen, zich tot de mensenrechtenverdediger of tot de advocate Viviane Fischer te wenden.


Stuurt u alstublieft uw verklaringen schriftelijk, met een duidelijke/nadrukkelijke vergunning om van deze gebruik te maken voor de aangifte bij het Internacionaal Strafhof (ICC/CPI) vanwege misdaad tegen de menselijkheid door de corona shockmaatregelen en met handtekening naar Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal, of naar Rechtsanwältin Viviane Fischer, Waldenserstr. 22, 10551 Berlin.


Zover het voor u mogelijk is, stuurt u alstublieft uw verklaringen ook in het Engels.”


V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing

mensenrechtenverdediger i. S. v. UN-resolutie 53/144

Thorner Str. 7

42283 Wuppertal

0202/2502621




Link: voorbeeldvraagen 

Dienstag, 10. November 2020

Charge to the International Criminal Court for corona shock measures – call for testimonies

 

Press declaration


Charge to the International Criminal Court for corona shock measures – call for testimonies


Unser Politikblog | 10.11.2020


(archive picture The Hague 2012)
The human rights defender (according to UN resolution 53/144) Sarah Luzia Hassel-Reusing is preparing a charge under criminal law to the International Criminal Court (ICC) in The Haague for the application of the shock doctrine under the pretext of corona. The charge will deal with measures, which have reached the gravity of a crime against humanity (art. 7 Roman Statute). Civilians are damaged within the scope of a large-scale and systematic policy in the way of the crimes murder (lit. a), imprisonment or other severe deprivation of physical liberty in violation of fundamental rules of international law (lit. e), torture (lit. f), persecution (lit. h), and other inhumane acts of similar character intentionally causing great suffering, or serious injury to body or to mental or physical health (lit. k). The shock measures serve power, ideology, and profit interests of various circles, which are overlapping with each other.

The human rights activist emphasizes: „Casualties and serious health damages by the corona shock measures are there globally particulaly in the way of hunger (in 2020 expectedly 130,000,000 additional acutely starving people according to an estimation by the World Food Program from April 2020). Also delayed surgeries contribute to that damage, among them about 50,000 cancer surgeries in Germany, as well as isolation, shock, and economical ruin. Also the enforced masks can cause physical and psychological damages. In addition to that, remarkably, the casualties in connection with the overdosage of medicaments and with premature invasive respiration have been used for the shock propaganda.“

Deprivations of physical liberty are, from the view of the human rights defencer, particularly isolation of the residents of nursery homes and the quarantine, particularly the isolation of children within the family with the threat of taking them under custody, strict restrictions of movement, and deliberate self isolations as a result of the traumatization caused by the shock propaganda. As the basis for all this serves a PCR test, which has no official validation, and so is questionable from a medical and from a legal point of view.

The crime of persecution is fulfilled particularly by the economical destruction of whole branches of the economy by means of shutdowns and by impositions of enforced masks which are bad for business. It is also fulfilled by the hate speech against and the targeted economical destruction of physicians, journalists, bloggers, and human rights acitivists. It is, from the view of Mrs. Hassel-Reusing, also the case regarding children, elderly people, and other groups, which are hit discriminatingly harder than others within the scope of the other crimes according to art. 7 Roman Statute.

The switching off and the deletion of websites and channels and of single videos, which inform about Sars-Cov-2 or about the shock measures, can, from the view of the human rights defender, be an accessory of a crime against humanity, if e. g. this way the informing of the victims is frustrated, if the persevation of the crimes is made easier, or if the collection of pieces of information important for the the investigation under criminal law is hindered.

Torture is, within the scope of the shock measures, being committed particularly in the way of psychological torture (compare the table by Prof. Biderman at p. 53 of the „Report on Torture“ 1975, Amnesty International), among them isolation torture, monopolization of perception, exposure, demonstration of „omnipotence“, threats and degradations, and in the way of the „learned helplessness“ according to Prof. Seligman.

Most of the politicians world-wide participate, because they have been manipulated themselves by means of shock and of one-sided counselling, as it is showen by the paper 'Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen' ('How we get Covid-19 under control), which has been created for the lobbying to the Federal Ministry of the Interior“, so Hassel-Reusing.

The charge shall direct the attention to those responsible persons, who are manipulating the perception of the public and of the decision-makers, and to those, in whose interests that manipulation is taking place, so Hassel-Reusing. „There are, from our knowledge, many rather private perpetrators, who have some of their assets at coordinating points of the state, of media, and of international organizations, and the exact identities of some of the main perpetrators will probably turn out in the course of the investigations under criminal law.“

In order the ICC be able to start a procedure under criminal law and to determine the perpetrators, it is necessary, to explain the system and the large scale, and you also need enough testimonies by people who have been damaged, by their relatives or by witnesses who have observed a part of the crime.

Witnesses are called to address themselves to the human rights defender or to the lawyer Viviane Fischer.

Please send your testimonies in writing and with signature with an explicit permission for the use for the charge to the International Criminal Court for crime against humanity by the corona shock measures, and with signature to Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal, or to the lawyer Viviane Fischer, Waldenserstr. 22, 10551 Berlin.

Please send your testimonies, if possible, in German an in English language, because German is unfortunately no official language at the ICC.“


V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing

human rights defender according to UN resolution 53/144

Thorner Str. 7

42283 Wuppertal (Germany)

+49/202/2502621


link:to questions for witnesses

Montag, 9. November 2020

Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof wegen Corona-Schockmaßnahmen – Aufruf zu Zeugenaussagen

 

Pressemitteilung


Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof wegen Corona-Schockmaßnahmen – Aufruf zu Zeugenaussagen


Unser Politikblog | 09.11.2020

(Den Haag 2012 Archivbild)

Die Menschenrechtsverteidigerin (i. S. v. Uno-Resolution 53/144) Sarah Luzia Hassel-Reusing bereitet eine Strafanzeige an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wegen der Anwendung der Schockstrategie unter dem Deckmantel von Corona vor. Es geht um die Maßnahmen, welche die Schwere eines Verbrechens an der Menschlichkeit (Art. 7 Römisches Statut) erreicht haben. Zivilisten werden im Rahmen einer grossangelegten und systematischen Politik geschädigt in Form der Einzeldelikte Tötung (lit. a), Freiheitsentzug (lit. e), Folter (lit. f), Verfolgung (lit. h) und schwere Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit oder der geistigen oder körperlichen Gesundheit (lit. k). Diese Schockmaßnahmen dienen Macht-, Ideologie- und Profitinteressen verschiedener einander überschneidender privater Kreise.

Die Menschenrechtsaktivistin hebt hervor: „Todesfälle und ernsthafte Gesundheitsschäden durch die Corona-Schockmaßnahmen gibt es global vor allem in Form von Hunger (in 2020 voraussichtlich 130.000.000 zusätzliche akut hungernde Menschen laut Schätzung des Welternährungsprogramms aus April 2020). Dazu tragen außerdem aufgeschobene Operationen bei, darunter allein bei rund 50.000 Krebspatienten in Deutschland, sowie Isolation, Schock und wirtschaftlicher Ruin. Auch die Zwangsmasken führen zu physischen und psychischen Schäden. Auffällig ist auch, dass Todesfälle in Zusammenhang mit der Überdosierung von Medikamenten und mit voreiliger invasiver Beatmung mit für die Schockpropaganda genutzt worden sind.“

Freiheitsentziehend sind aus Sicht der Menschenrechtsverteidigerin vor allem die Isolation von Heimbewohnern sowie die Quarantäne, insbesondere bei Isolation von Kindern innerhalb der Familie unter Drohung mit Inobhutnahme, strenge Ausgangsbeschränkungen und freiwillige Selbstisolierung auf Grund der Traumatisierung durch die Schockpropaganda. Als Grundlage dient ein nicht amtlich validierter und damit medizinisch sowie juristisch fragwürdiger PCR-Test.

Der Verfolgungstatbestand sei vor allem durch die ökonomische Zerstörung ganzer Branchen mittels Shutdowns und geschäftsschädigenden Zwangsmasken-Auflagen erfüllt.

Das gelte ebenso für die Hetze sowie die gezielte wirtschaftliche Zerstörung von Ärzten, Journalisten, Bloggern und Menschenrechtsaktivisten. Gleichfalls betrifft das aus Sicht von Hassel-Reusing Kinder, Senioren und andere im Rahmen der übrigen Tatbestände besonders geschädigte Bevölkerungsgruppen.

Die Abschaltungen und Löschungen von Webseiten und Kanälen sowie von einzelnen Videos, die über Sars-Cov-2 oder über die Schockmaßnahmen aufklären, können aus Sicht der Menschenrechtsverteidigerin objektiv ein Akt der Beihilfe zum Verbrechen an der Menschlichkeit sein, wenn z. B. damit die Informierung von Opfern vereitelt, die Fortsetzung der Taten erleichtert oder die Sammlung von für die strafrechtliche Verfolgung der Verbrechen wichtigen Informationen erschwert wird.

Folter werde durch die Schockmaßnahmen vor allem in Form von psychischer Folter verübt (vergleiche die Tabelle von Prof. Biderman laut S. 53 des „Report on Torture“ 1975, Amnesty International), darunter von Isolationsfolter, von Wahrnehmungsmonopolisierung, von Bloßstellung, von Demonstration scheinbarer Allmacht, von Drohungen und Erniedrigungen, sowie in Form der Herbeiführung der „erlernten Hilflosigkeit“ nach Prof. Seligman.

„Die meisten Politiker weltweit machen mit, weil sie selbst durch Schock und einseitige Beratung manipuliert werden, wie in dem zum Lobbying gegenüber dem Bundesinnenministerium verfassten Papier 'Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen' verdeutlicht wird“, so Hassel-Reusing

Die Anzeige solle den Blick auf die Verantwortlichen lenken, welche die Wahrnehmung von Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern manipulieren, und auf die, in deren Interessen das geschieht, so Hassel-Reusing. „Es handelt sich nach unseren Erkenntnissen um eine Vielzahl von eher privaten Tätern, die ihre Leute zum Teil auch an staatlichen, medialen und internationalen Schaltstellen haben, und die genauen Identitäten einiger Haupttäter werden sich vermutlich erst im Laufe der Ermittlungen herausstellen.“

Damit der IStGH ein Verfahren einleiten und die Schuldigen ermitteln kann, ist es erforderlich, die Systematik oder Großangelegtheit darzulegen, und es bedarf auch genug Aussagen von geschädigten Personen, von deren Angehörigen oder Zeugen, die einen Tatbeitrag mitbekommen haben.

Zeugen werden aufgerufen, sich an die Menschenrechtsverteidigerin oder an die Rechtsanwältin Viviane Fischer zu wenden.

„Bitte schicken Sie Ihre Aussagen schriftlich, mit einer ausdrücklichen Genehmigung zur Verwendung für die Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof wegen Verbrechen an der Menschlichkeit durch die Corona-Schockmaßnahmen und mit Unterschrift an Sarah Luzia Hassel-Reusing, Thorner Str. 7, 42283 Wuppertal, oder an Rechtsanwältin Viviane Fischer, Waldenserstr. 22, 10551 Berlin.

Bitte schicken Sie Ihre Aussagen, soweit Ihnen das möglich ist, in deutscher und englischer Sprache, da Deutsch leider keine Amtssprache beim IStGH ist.“



V.i.S.d.P.:

Sarah Luzia Hassel-Reusing

Menschenrechtsverteidigerin i. S. v. Uno-Resolution 53/144

Thorner Str. 7

42283 Wuppertal

0202/2502621



Ling:
Fragen für Zeugenaussagen

Sonntag, 18. Oktober 2020

Great Barrington Declaration: Tausende Wissenschaftler und Mediziner sind aufgewacht

 Unser Politikblog | 18.10.2020


Die Great Barrington Declaration vom 04.10.2020 ist auf einer Konferenz beim American Institute for Economic Research mit Epidemiologen, Ökonomen und Journalisten entstanden.


Sie ruft zu einem „fokussierten Schutz“ für gefährdete Personengruppen auf und setzt darauf, bis zur Erreichung der Herdenimmunität die gesundheitlichen und die sozialen Schäden zu minimieren.

Als Beispiele für angemessene Schutzmaßnahmen empfiehlt sie, in Pflegeheimen Personal mit Immunität einzusetzen, und das Personal dort weniger rotieren zu lassen.


Die derzeitige Lockdown-Politik hingegen lehnt die Deklaration wegen ihrer verheerenden gesundheitlichen Auswirkungen ab; sie sorge für schlechtere Verläufe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weniger Krebsvorsorge und eine schlechtere psychische Verfassung, was in den kommenden Jahren zu einer erhöhten Übersterblichkeit führen werde. Es wird prognostiziert, dass Arbeiter, ärmere Menschen und Schüler am härtesten von den Maßnahmen geschädigt werden.


Erstunterzeichner sind Prof. Dr. Martin Kulldorf (Uni Harvard), Prof. Dr. Sunetra Gupta (Uni Oxford) und Prof. Dr. Jay Batthacharya (Uni Stanford).


Bis zum 14.10.2020 ist die Erklärung von 9.572 Wissenschaftlern aus dem Bereich Medizin und öffentliche Gesundheit, 25.403 praktizierenden Medizinern und 453.178 besorgten Bürgern unterzeichnet worden.


Kritisch anzumerken ist, dass die Deklaration auch zu häufigen PCR-Tests für Mitarbeiter und Besucher in Pflegeheimen aufruft, dabei aber nicht hinreichend im Blick hat, wie dringlich es ist, die PCR-Tests erst einmal auf eine saubere wissenschaftliche Grundlage zu stellen. Und das geht nur mit sorgfältiger Anwendung aller Koch'schen Prinzipien, darunter insbesondere der ordnungsgemäße Hochaufreinigung (Isolierung) und danach einer ordnungsgemäßen amtlichen Validierung. Die derzeitigen PCR-Tests haben durch durch ihre unzureichende Spezifizität maßgeblich mit dazu beigetragen, die katastrophalen Schäden zu verursachen, welche die Great Barrington Declaration vollkommen zurecht verurteilt.


Unser Politikblog ruft dazu auf, die Great Barrington Declaration den Politikern in Deutschland bekannt zu machen, denn viele Politiker in unserem Land scheinen nur bereit oder in der Lage, zu lernen, wenn sie sich dabei auf einen Professor persönlich berufen können.


Und für alle, welche die Deklaration unterstützen wollen, ist hier der Link:

https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/


Als nächstes wird es Zeit, die Diplomaten aus ihrem globalen Lockdown zu holen, damit sich die Staaten auch untereinander wieder mehr verständigen können.