Sendereihe: "Macht und Menschenrechte" ( Unser Politikblog TV) November - dann in anderem Format

Mittwoch, 23. Juli 2014

WIR WEIGERN UNS FEINDE ZU SEIN

Macht und Menschenrechte“ am 24.07.2014 mit Wojna (Die Bandbreite), Martin Winiecki (Institut für globale Friedensarbeit), Freeman (Alles Schall und Rauch), Maria aus der Ukraine, Norbert Voss (Friedensmahnwache Berlin) und Matthias (Friedensaktivist aus München)

(Achtung. Diesmal bereits ab 18.45 Uhr)

Unser Politikblog | 23.07.2014

(C) Sarah Luzia Hassel-Reusing
Friedenmahnwache Berlin 
Auf der Mega-Mahnwache für den Frieden am 19.07.2014 sprachen wir mit Marcel Wojnarowicz (alias Wojna), dem Sänger der Bandbreite, über die Montagsmahnwachen und sein Engagement als Musiker für den Frieden. Mit der in Deutschland lebenden Ukrainerin Maria unterhielten wir uns über die Lage in ihrer Heimat. Im Gespräch mit Norbert Voss von der Friedenmahnwache Berlin geht es u. a. um Strategien für den Frieden.

Live werden wir mit Freeman (Alles Schall und Rauch) und Matthias (Friedensaktivist aus München) ebenfalls über die Ukraine sprechen.
Im Interview mit Martin Winiecki, dem Leiter des IGF, schließlich geht es um den Konflikt zwischen der israelischen Regierung und der Hamas und um eine mehrtägige Friedensreise von Israelis, Palästinensern und ausländischen Gästen unter dem Motto „Wir weigern uns, Feinde zu sein !“


Durch die Sendung führt Volker Reusing.
An dieser Stelle finden Sie nach der Sendung auch das Youtube-Video und den MP3Download zum nachhören .



Laden Sie also die Seite öfters neu

Donnerstag, 10. Juli 2014

Heute steht die Sendung „Macht und Menschenrechte“ im Zeichen von Frieden und Völkerverständigung.

Macht und Menschenrechte“ am 10.07.2014 mit Kai Ehlers, Ken Jebsen, Peter Jüriens und Dr. Ansgar Klein (Achtung. Diesmal bereits ab 18.45 Uhr)

Unser Politikblog | 10.07.2014

Blick auf den Moskauer Kreml Wikipedia 
Heute steht die Sendung „Macht und Menschenrechte“ im Zeichen von Frieden und Völkerverständigung.

Im Interview mit dem Buchautor und Russland-Experten Kai Ehlers aus Moskau, geht es darum, wie sich Russland ab 1998 von den Auflagen des IWF gelöst, und wie weit es sich wieder erholt hat. Außerdem sprechen wir über die aktuelle Lage auf der Krim und über sein Buch „Russland – Herzschlag einer Weltmacht“.

Mit dem Journalisten Ken Jebsen sprechen wir über die Montagsmahnwachen und Perspektiven für Frieden und Völkerverständigung.

Dr. Ansgar Klein ist bekannt durch die Friedensinitiative Würselen, die Teil des Netzwerks Friedenskooperative ist. Wir sprechen über die Arbeit der Friedensbewegung und ihre Erfolge sowie über die stärkere Zusammenarbeit zwischen etablierter und neuer Friedensbewegung.
Peter Jüriens ist Musiker und Friedensaktivist. Wir sprechen mit ihm über die Montagsmahnwachen, über den Frieden, über Anarchismus und über seine Musik.

An dieser Stelle finden Sie nach der Sendung  Sendung // Nachhören oder Download 
Durch die Sendung führt Volker Reusing.

Webseite von Kai Ehlers

Webseite von Ken Jebsen

Friedensinitiative Würselen

Peter Jüriens auf Facebook



Laden Sie also die Seite öfters neu

Hinweis für die Sendungen ab Februar 2014:Ab nächstem Jahr wird die Sendung „Macht und Menschenrechte“ regulär immer am 2. und am 4. Donnerstag im Monat zu hören sein.


Donnerstag, 12. Juni 2014

Neuigkeiten zur EU-Zensur-Verordnung sowie mit den deutschen Synchronisationen der Interviews mit Prof. Dr. Niels Harrit, Mark Anderson und Lave Broch

Macht und Menschenrechte“ am 12.06.2014 mit Neuigkeiten zur EU-Zensur-Verordnung sowie mit den deutschen Synchronisationen der Interviews mit Prof. Dr. Niels Harrit, Mark Anderson und Lave Broch


Unser Politikblog | 12.06.2014

Dieses Jahr wurde eine Demonstration in Kopenhagen direkt auf der anderen Straßenseite gegenüber dem Marriot-Hotel zugelassen, wo vom 29.05.-01.06.2014 die Biderberg-Konferenz stattfand.

Auf der Demonstration sprachen wir mit Mark Anderson, dem Nachfolger von Jim Tucker bei American Free Press. Jim Tucker war den Bilderberg-Konferenzen über Jahrzehnte gefolgt und viele seiner Beobachtungen im Buch „The Bilderberg Diaries“ veröffentlicht.

Prof. Dr. Niels Harrit aus Dänemark ist am Samstag, den 31.05.2014, der Hauptredner auf der Demonstration am Rande der Bilderberg-Konferenz 2014 gewesen. Er ist u. a. dadurch international bekannt, dass er im Staub der zerstörten World Trade Center Spuren von Namothermit gefunden hat.

Und wir besuchten Lave Broch, dem Kandidaten Nr. 2 der Volksbewegung gegen die EU, über die kommenden Schwerpunkte von deren Arbeit im Europaparlament gesprochen – und über die derzeitige Bilderbergkonferenz in Kopenhagen.


Durch die Sendung führt Volker Reusing.

Laden Sie also die Seite öfters neu 
An dieser Stelle finden Sie nach der  Sendung nachhören oder runterladen


Freitag, 30. Mai 2014

Live Berichterstattung zu Bilderberg 2014 erster Tag

Unser Politikblog | 29.05.2014

Impressionen vom 29.05.2014 rund um das Marriott-Hotel in Kopenhagen (wo die Bilderberg-Konferenz 2014 stattfindet) und eine kurze Videostellungnahme. Interessante Interviews kommen noch.


(C) S.L.Hassel-Reusing


(C) S.L.Hassel-Reusing

Mittwoch, 28. Mai 2014

Live Ankündigung Berichterstattung zu Bilderberg 2014 in Kopenhagen

Unser Politikblog | 28.05.2014

Unser Politikblog wird, wenn alles gut geht, während der diesjährigen Bilderbergkonferenz vom 29.05-01.06. in Kopenhagen sein und von dort berichten (zu finden hier auf dem Youtube-Kanal). Heute gibt es von uns einen kurzen Rückblick auf Bilder- berg 2013 und einen Ausblick auf Bilderberg 2014. Außerdem zeigen wir noch einmal das Interview, welches wir auf dem Bilderberg Fringe Festival in 2013 mit dem UKIP-Politiker Matthew Faithful gemacht haben.
Die Aufzeichnung wird wieder freigeschaltet, wenn sie fertig bearbeitet sein wird. Wir werden live aus Dänemark berichten. Daher schauen Sie bitte öfters auf den Blog und auf den Youtube-Kanal.

Dienstag, 20. Mai 2014

Leila Dregger zu Visionen für einen neuen Sozialismus in Portugal und Freeman zu Bilderberg 2014 in Dänemark

Leila Dregger zu Visionen für einen neuen Sozialismus in Portugal und Freeman zu Bilderberg 2014 in Sendung „Macht und Menschenrechte“heute am 22.05.2014 ab 19.00 Uhr auf Jungle Drum Radio

Unser Politikblog | 22.05.2014

Leila Dregger war Herausgeberin der Zeitschrift „Weibliche Stimme“ und engagiert sich im Öko- und Friedensprojekt („Heilungsbiotop“) Tamera. In einer Zeit massenhafter Verarmung durch und Proteste gegen Sparmaßnahmen , die ein menschliches Maß verloren haben, hat sie eine Vision für einen neuen dezentraleren Sozialismus für Portugal vorgestellt und einen vie beachtan artikel da zu bei  Global Research veröffenllicht  .

Freeman von Alles Schall und Rauch hat den Tagungsort der diesjährigen Bilderberg-Konferenz in der letzten Maiwoche 2014 in Dänemark herausgefunden. Bei dieser jährlichen Veranstaltung kommen Vertreter mächtiger Banken, Medien und weiterer Konzerne mit amtierenden und werdenden Spitzenpolitikern zusammen. In 2011 waren bei Bilderberg u. a. EU-Internetkommissarin Neelie Kroes sowie einige der gewichtigsten Akteure zu den Bankenrettungsmechanismen im Namen des Euro zu Gast, darunter Herman van Rompuy und vier damalige europäische Finanzminister. Wir schauen uns an, worum es bei Bilderberg dieses Jahr gehen könnte.



Dienstag, 6. Mai 2014

Ewald Stadler, Lars Mährholz und Freeman in Sendung „Macht und Menschenrechte“ zu Ukraine

Ewald Stadler, Lars Mährholz und Freeman in Sendung „Macht und Menschenrechte“ zu Ukraine heute 08.05.2014 ab 19.00 Uhr auf Jungle Drum Radio

Unser Politikblog | 06.05.2014

Am 01.05.2014 hat nun auch der IWF Öl ins ukrainische Feuer gegossen, indem er in seinem Länderbericht Nr. 14/106 mitgeteilt hat, dass er sein Kreditprogramm für die Ukraine überarbeiten müsse, wenn diese die Kontrolle über ihren Osten verlieren werde (Nr. 17 und Nr. 66 des Berichts). Und das bei dieser Putschregierung, die nicht einmal alle ihre Bürger und Soldaten satt bekommt. Lässt sich der IWF hier vor den Karren solcher finanzelitärer Kreise spannen, die längst dabei auffällig geworden sind, auf einen Weltkrieg hinzuarbeiten? Laut dem Werk „Genug ist Genug“ seines ehemaligen Mitarbeiters Davison Budhoo (veröffentlicht in deutscher Sprache 1991 über Heinrich-Böll-Stiftung) hat der IWF schon in den 1980er Jahren von Banken entworfene Sparauflagen seinen Auflagen gegenüber Schuldnerstaaten hinzugefügt.

Wir sprechen am 08.05.2014 mit engagierten Menschen, die einiges dazu beitragen, zu verhindern, dass aus der Krise in der Ukraine ein Bürgerkrieg oder gar ein Weltkrieg wird.



Der EU-Abgeordnete Ewald Stadler von den Reformkonservativen (Rekos) aus Österreich hat über den Transport zahlreicher Panzer durch Österreich nach Osten berichtet. Er setzt sich im Parlament für eine ausgewogenere Haltung und gegen Angstmacherei gegenüber Russland ein.

Lars Mährholz hat die Montagsdemos 2014 für den Frieden ins Leben gerufen, die es inzwischen in etwa 27 Städten in Deutschand gibt, und die Tausende Menschen auf die Straße bringen. Er hat es geschafft, ein breites politisches Spektrum (unter Abgrenzung gegenüber Links- und Rechtsextremisten) für den Weltfrieden zu mobilisieren, während es der traditionellen Friedensbewegung oft an Mobilisierungsfähgkeit im bürgerlichen Spektrum zu mangeln scheint.
Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben am 26.04.2014 einen fairen Artikel zur Montagsdemo-bewegung 2014 veröffentlicht.

Freeman von Alles Schall und Rauch trägt seit Jahren mit seinem Blog dazu bei, westlicher Propaganda ein differenzierteres Bild entgegenzusetzen. Seine Berichterstattung trägt auch zur Ukraine spürbar zur Verringerung der Kriegsgefahr bei.

Frau Xenia Melnikova (Stimme Russlands) informiert uns aus einer russischen Perspektive über Rechtsextremisten in der Ukraine.

Dienstag, 22. April 2014

Interview mit Werner Rügemer zu TTIP heute am 24.04.2014

Interview mit Werner Rügemer zu TTIP am 24.04.2014 in Sendung „Macht und Menschenrechte“ ab 19.00 Uhr auf Jungle Drum Radio

Unser Politikblog | 22.04.2014

Jungle Drum Radio(c)
Heute beschäftigen wir uns zuerst im Interview mit Werner Rügemer erneut mit der „Transatlantischen Union“ (TTIP), einem geplanten umfassenden Freihandelsvertrag zwischen USA und Europäischer Union. Davon ist bisher u. a. das Verhandlungsmandat der EU-Kommission bekannt. Unüberschaubare Haushaltsrisiken würde die geplanten Investitionsschutzklagen vor intransparenten internationalen Privatgerichten bringen, durch welche die Steuerzahler für entgangene Gewinnerwartungen bezahlen müssten, Die zu erwartenden hohen Entschädigungszahlungen würden außerdem auch als Druckmittel dienen würden zur Änderung von Gesetzen, welche Konzerngewinne schmälern, was Gesetze zum Schutz von Umwelt, Verbrauchern und Nichtrauchern ins Visier rücken dürfte. TTIP würde außerdem (Tz. 25 ff. des Verhandlungsmandats) zur regelmäßigen Überprüfung und zum Abbau von nicht für notwendig befundenen Vorschriften, welche man als nicht-tariffäre Handelshemmnisse ansehen könnte, zwingen, was auch die Bereiche Gesundheit, Umwelt, Verbraucherschutz, Arbeitnehmerrechte und Sicherheit nicht grundsätzlich ausnehmen würde.
Laut Tz. 25 des Verhandlungsmandats sollen die Vorschriften des SPS-Abkommens der Welthandelsorganisation WTO maßgeblich sein für Fragen der Pflanzengesundheit. Es geht darum, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten den Import von genmanipulierten Pflanzen aus den USA dann nur noch insoweit verweigern können sollen, wie sie die Gesundheitsschädlichkeit der jeweiligen genmanipulierten Sorte beweisen können. Das steht im Gegensatz zum Vorsorgeprinzip des Biosafety-Protokolls, wonach man alle Importe genmanipulierter Pflanzen verweigern kann, deren Ungefährlichkeit noch nicht bewiesen ist. Und es steht auch im Gegensatz zu den universellen Menschenrechten auf Nahrung und auf Gesundheit (Art. 11 und 12 Uno-Sozialpakt).
Mit TTIP will die EU-Kommission auch die transatlantische Marktöffnung für alle Leistungen der Daseinsvorsorge und auch die hoheitlichen Leistungen, welche bereits im Wettbewerb erbracht werden (Tz. 19+20 des Verhandlungsmandats); man betrachte dabei das Zusammenwirken mit der Privatisierung von Daseinsvorsorge und hoheitlichen Einrichtungen in den Staaten der Eurozone durch das Staateninsolvenzverfahren des ESM (Art. 12 ESMV i. V. m. §§4a – 4k Bundesschuldenwesengesetz).



An dieser Stelle finden Sie die Sendung Interview ( hier nachhören )