Sendereihe: "Macht und Menschenrechte" ( Unser Politikblog TV) November - dann in anderem Format

Dienstag, 15. Juni 2010

Unser Politikblog entdeckt Verdächtigen zwischen 0:41 und 0:48

(Kommentar zum taz-Artikel „Sprengsatz sorgt für Zündstoff“)

Sarah Luzia Hassel-Reusing 16.06.2010

Aus Besorgnis und Empörung über den feigen Anschlag auf Polizeibeamte am Samstag den 12.06.2010 in Berlin hat Unser Politikblog bei Sichtung eines im Internet frei zugänglichen Videos eine mögliche Spur gefunden.

Auf der Demonstration „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ waren 20.000 Menschen. Davon sollen 450 (2,25%) dem autonomen schwarzen Block angehört haben. Dieser feige Anschlag droht die Stimmungslage zwischen Polizei und Linksradikalen völlig ohne Not zu verschärfen und verfassungstreue Bürger von ordnungsgemäß angemeldeten Demonstrationen abzuschrecken.

Würde man primär nach der Frage gehen, wer ein Motiv gehabt haben könnte, das gesamtgesellschaftliche Klima zu schädigen, und die Emotionen auf den Krisendemonstrationen anzuheizen, so würde man unüberschaubar viele Verdächtige finden.

Es könnte sich um Linksextremisten handeln, was laut dem taz-Artikel die Polizei zu vermuten scheint.
Es könnte sich um jemanden handeln, der die friedlichen Demonstranten abschrecken will, um den Sozialabbau oder die Behördenprivatisierung ohne ernsthafte friedliche Proteste durchsetzen zu können.
Es könnte sich um jemanden handeln, der ein Interesse hat, einen Ausnahmezustand ausrufen zu können. Am 07.06.2010 hat der IWF in Tz. 16 seiner Stellungnahme gegenüber der Eurozone mit der Forderung nach schnellst-möglicher Gründung der EU-Finanzaufsichtsbehörde ESRB und nach deren Ausstattung mit der Kompetenz zur Ausrufung des Ausnahmezustands in jedem Euroland drängende Zweifel an seiner demokratischen und rechtsstaatlichen Gesinnung aufkommen lassen. EU-Komissionschef Barroso hat mit seiner laut geäußerten Befürchtung, in Spanien, Portugal und Griechenland könnte es zu einer solchen Instabilität kommen, dass die Armee dort die Macht übernehmen müsste, nicht nur gewerkschaftliche Spitzenfunktionäre erschreckt, sondern sich ebenfalls verdächtig gemacht, an einem Anheizen sozialer Konflikte Interesse zu haben, wobei erschreckend ist, dass eine Machtübernahme des Militärs ihn weniger zu schrecken scheint als Massenproteste.
Und wie viele Währungsspekulanten oder Profiteure vom Ausverkauf der Sozialversicherung und des öffentlichen Dienstes in der Eurozone könnten erst ein Interesse haben, die sozialen Proteste zu diskreditieren.

Mit der Frage des Motivs allein wird man also zur Aufklärung kaum Erfolg haben. Es gäbe einfach unzählige Verdächtige, unzählige Personen, die ein Interesse an der Diskreditierung der friedlichen Proteste haben könnten.

Kommen wir nun aber zu der Person mit dem verdächtigen Verhalten auf dem Video. Etwa bei Stelle 0:41 taucht plötzlich ein Mann mit brauner Lederjacke neben der Frau mit dem blauen T-Shirt auf. Bei 0:42 sieht man nicht, was er in den Händen hält, weil die Frau mit dem blauen T-Shirt zwischen ihm und der Kamera steht. Bei 0:43 sieht man, dass er etwas in der Hand hält. Von der Handhaltung her scheint es kein Fotoapparat zu sein. Die Form des Gegenstands ist aber nicht erkennbar. Dann beugt er sich schnell nach unten und bewegt die Arme nach hinten, wobei er gleichzeitig Schwung nimmt, um umgehend wieder aufzustehen. Bei 0:45 ist er ganz unten. Bei 0:46 steht er bereits wieder und geht zielstrebig nach vorne, wobei er geistesgegenwärtig den Blick eines Polizeibeamten erwidert, um dann bei 0:48 schon aus dem Bild verschwunden zu sein. Bei 0:50 detoniert der Sprengsatz ziemlich genau geradlinig hinter der Stelle, wo er sich gebückt und die Arme nach hinten bewegt hatte.
Die zielstrebigen Bewegungen des Mannes in der braunen Lederjacke wirken professionell, als ob er für solch eine Situation lange trainiert hätte. Kein Vergleich mit dem bewusst provozierend und gut sichtbar sich bewegenden schwarzen Block.



Manche Linksextremisten mögen an anderer Stelle Straftaten begangen haben . Der Sprengsatz, um den es hier geht, scheint aber eher nicht von ihnen zu stammen, sondern aus noch wesentlich kaltblütigeren und professionelleren Kreisen. Jede Gewalttat gegen einen Polizeibeamten ist zugleich ein Angriff auf die Sicherheit von uns allen. Diese Straftat muss aufgeklärt werden.


Quellen:

„Sprengsatz sorgt für Zündstoff“ (taz-Artikel vom 15.06.2010)
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/sprengsatz-sorgt-fuer-zuendstoff/

IWF-Forderungen an die Eurozone vom 07.06.2010
http://www.imf.org/external/np/ms/2010/060710a.htm

Äußerung Barrosos (Meldung von Alles Schall und Rauch vom 15.06.2010)
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/06/barroso-eu-lander-konnten-sich-in.html

http://www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1286480/EU-chief-warns-democracy-disappear-Greece-Spain-Portugal.html

Video mit der verdächtigen Person
http://www.youtube.com/watch?v=oz072UNb4sA&feature=player_embedded

Kommentare:

  1. Hallo Frau Hassel-Reusing,

    und wie erklären Sie die Ereignisse in diesem Video ab der 32. Sekunde?

    http://www.youtube.com/watch?v=IjEUQ37nlIc

    MfG

    woody

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Video (auch mit dem Hinweis auf ab Sekunde 40) an diverse MSM Medien ("Zeitungen") verlinkt am 13.06.10 geschickt, ebenso an die Polizei (keine Antwort), Spiegel (wurde mit Interesse an die zuständige Redaktion weitergeleitet), ARD (wir sind nicht zuständig für Filme ???? ), ZDF (keine Antwort), N-TV (keine Antwort), N24(keine Antwort), Focus(keine Antwort), Stern (keine Antwort), Bild (wir werden es uns ansehen), Welt (keine Antwort) usw usf. Soviel zum Thema Pressefreiheit oder Ermittlungen.

    Gruss

    Peter K. aus Berlin

    AntwortenLöschen
  3. hallo anonym(1)...

    klasse video auf youtube !
    Nu schmeißen die Bullen schon rauchbomben in die eigenen Reihen um einen Grund für sinnlose Festnahmen zu haben.

    Prima idee von den Bütteln der faschistischen Bundesregierung !

    AntwortenLöschen
  4. Das ist sehr offensichtlich! Gute Arbeit! Die Frau im blauen T-Shirt scheint entweder dazu zu gehören oder aber zumindest alle mitbekommen zu haben, ebenso müsste der Polizist im Blickkontakt alles bezeugen können. Gute Aufnahme. Die dürfte zur Feststellung der Person hervorragend geeignet sein!

    AntwortenLöschen
  5. sehr geehrte redaktion, sie müssen ihren artikel unbedingt korrigieren!!!! das bereits von woody oben gepostete video zeigt eindeutig, daß der explosionskörper vom gehweg aus in die polizeigruppe geworfen wurde. genau das sagt auch der macher dieses videos, lio, aus!!!
    hier nochmal lios video:
    http://www.youtube.com/watch?v=IjEUQ37nlIc

    beste grüße,
    jimjune

    AntwortenLöschen
  6. Hallo nochmal Frau Hassel-Reusing,

    ich würde Sie doch nach Bekanntwerden der Faktenlage durch die neuen Videos sehr darum bitten, eine Richtigstellung zu publizieren oder sich anderweitig zu äussern. Die in Ihrem Artikel erhobenen Behauptungen sind ja in bisheriger Form nun nicht mehr haltbar. Ähnlich offensive und gewagte Vermutungen wurden auch bei "Radio Utopie" in den Raum gestellt, wo sie ja meines Wissen nach als Gastschreiberin tätig sind.
    Auch dort ist von Betreiberseite aus keine Silbe zur neuen Beweislage zu vernehmen.
    Eine Richtigstellung gebietet nach meinem Empfinden nicht nur der Anstand, den sie ja allzuhäufig von der Gegenseite einfordern. Letztendlich leidet auch Ihre Glaubwürdigkeit darunter. Und daran kann Ihnen als ernstzunehmende Publizistin nicht gelegen sein, oder sehen Sie das anders?

    MfG

    woody

    AntwortenLöschen